Aktuelle Phase im Börsenzyklus

Die Grafik zeigt schön die typische Entwicklung eines Börsenzyklus.

Meine Einschätzung Stand Januar 2022

Der Börsenzyklus nähert sich seinem Höhepunkt. Wir nähern wir uns der Gier (Greed) .

Seit Mitte 2020 haben sich die großen Aktienindizes fast verdoppelt. Diese Entwicklung zieht immer mehr Anleger in die Aktienanlage hinein. Man beginnt sich an ständig neue Höchststände zu gewöhnen und hat vor allem Angst, beim Boom nicht dabei zu sein. (FOMO)

Gier und Euphorie sind noch nicht stark ausgeprägt. Zwischenzeitlich gibt es sogar Angstanfälle, dass dieser Boom nicht nachhaltig sein könne. Solange diese Ungewissheit anhält, sollte der Aufschwung weiter gehen. (wall of worry)

Es kommt hinzu, dass wegen der Negativzinsen vermögende Personen und institutionelle Anleger vermehrt auf Aktien setzen müssen, um die für sie nötigen Erträge zu erzielen.

Da gleichzeitig ein starker Innovationsschub durch die neuen Technologien und den nachhaltigen Umbau der Wirtschaft einsetzt, sind die Aktien nicht zu hoch bewertet.

Die Versuche der Notenbanken, die Geldschwemme wieder einzufangen, werden keinen Erfolg haben. Sie würden so die Staaten in die Insolvenz treiben und die eigene Wirtschaft in der Rivalität der Machtblöcke ins Hintertreffen bringen.

Alle diese Faktoren können zu einem enormen Boom der Aktienmärkte führen. Von der dazugehörigen Euphorie sind wir allerdings noch weit entfernt.

Es hört noch niemand auf zu arbeiten, weil er sein Geld an der Börse leichter verdient. Die Bewertungen der Aktien sind noch nicht komplett überzogen. (Delusion) Auch verkünden erst ganz Wenige, dass nun alles anders sei, weil die Notenbanken ewig weiter neues Geld drucken werden. („New Paradigm“!!!)

Also sollte der Aufschwung weiter gehen.