Schaf bleibt Schaf

Ich habe mich in ihr getäuscht. Man sagt doch immer, sie wäre eine Herde von Schafen mit ihrem Hirten. Das sagt man so. Aber sie ist es wirklich – die Kirche.

Ich habe immer etwas anderes von ihr erwartet. Das liegt daran, dass ich Jesus so liebe. Und ich stelle mir vor, die Kirche wäre so wie Jesus und seine Jünger oder wie die Gemeinden des Paulus – eine Avantgarde in ihrer Zeit. Ich habe immer gedacht, die Kirche ginge ihrer Gesellschaft voraus oder hätte zumindest eine wichtige Funktion in ihrer jeweiligen Welt. Ich dachte, die Kirche könnte integrieren und diese Welt menschlicher machen – sie könnte Hoffnung stiften wie Jesus für seine Zuhörer und wie er mutig dafür eintreten.

Aber ich habe mich getäuscht. Die Kirche, die ich kenne, ist eine Herde von Schafen mit ihren Hirten. Und mehr als von Schafen kann man von der Kirche nicht erwarten. Schafe geben Wolle, Milch und Fleisch. Sie bewegen sich gerne in der Herde, sind ansonsten aber vor allen Dingen ängstlich und fliehen schnell. Wenn sie zusammen halten, können sie in Ausnahmefällen für einen Wolf oder Hund gefährlich sein und ihn niedertrampeln.

Das hat auch seinen Reiz und taugt vielleicht für romantische Bilder. Aber mehr auch nicht. Für warme Pullover, Socken, Milch und Fleisch gibt es heute andere Quellen. Was bleibt bei den Schafen, ist die Wärme und die Enge in der Gruppe und die Entlastung, sich von anderen führen zu lassen. Sie eignen sich auch, die Landschaft zu pflegen und Deiche platt zu treten. Wenn man nicht mehr erwartet, kann man mit der Kirche gut leben.

Die Kirchenmitglieder, die nicht zum engeren Kreis gehören, wollen allerdings etwas anderes von der Kirche. Sie sehen in der Kirche eine Lebensschule für den Nachwuchs und eine Hilfsorganisation für die Notfälle des Lebens. Ob das eine Schafherde mit ihren Hirten leisten kann?

Wenn ich mich wieder aufrege, weil die Kirche ängstlich ist und Perspektive vermissen lässt, sollte ich mir immer klar machen: „Schaf bleibt Schaf ….“ So ist sie. (Zitat von Hildegard Knef)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.